Tennis – So macht man ein gutes Match

27. November 2018 at 23:29Category:Tennis

Wie in fast allen Sportarten gibt es auch beim Tennis einen unglaublichen Druck, wenn es darum geht Turniere zu spielen. Gerade, wenn man richtig gut ist steigt der Druck immer mehr, weil alle Menschen eine gute Leistung erwarten und wenn man nur einmal schlechter spielt, ist das Geschrei oft groß. Dabei ist es menschlich, dass man mal einen schlechten Tag hat und genau aus diesem Grund darf man sich niemals zu sehr unter Druck setzen.

Neben einer Wilson Advantage III Triple, Tennisbällen und einem ausgezeichneten Tennisschläger gehört auch ein gewisses Maß an Selbstvertrauen dazu, um gut zu sein. Man sollte sein Talent genau kennen und darauf bauen. Wer ein gutes Selbstvertrauen hat, wird sich automatisch nicht so sehr unter Druck setzen. Viele Spieler kennen das Problem, dass sie sich unter Druck setzen und eine innere Unruhe verspüren, gegen die sie immer wieder ankämpfen müssen. Das führt zu einer schwachen Konzentration und wie bei fast allen anderen mentalen Problemen bietet es sich auch dann an, mit inneren Bildern zu arbeiten, weil man dann einfach positive Gedanken kreieren kann.

Es ist immer gut, wenn man geduldig ist und um diese Geduld zu verbessern, kann man Übungen einführen. Diese kann man quasi als Ritual nutzen und vor jedem Match anwenden. Man sollte sich im geistigen Auge ein Thermometervorstellen, das eine Skala von 1-10 vorweist. Wenn man sich super unruhig fühlt, sollte man sich im Bereich von 9-10 befinden und dann dreht man das Thermoter einfach mit einer Schraube, die man sich ebenfalls vorstellt, runter. Dann wird der Körper in einen optimalen Zustand zurückgelangen. Man kann den Wert 5 austesten und schauen, ob man sich dann besser fühlt. Wenn man immer noch ungeduldig und aufgewühlt ist, dreht man noch eine Nummer runter.

Man muss dieses Ritual immer und immer wieder üben, dass es irgendwann klappt. Wenn man auf dem Platz steht und einfach keinen Rhythmus finden kann, gibt es dafür auch Gründe. Entweder der Gegner oder man selbst ist verantwortlich. Man sollte diese beiden Faktoren unterscheiden können, denn wenn man weiß woran es liegt, wird es schon mal einfacher. Wenn man einen schlechten Tag hat, wird man den Ball nicht oder ungenau treffen. Hier gilt es ebenfalls wieder mit inneren Bildern zu arbeiten, denn dann wird man automatisch besser spielen. Man muss sich nur vorstellen, wie man den Ball von nun an richtig trifft und er genau da landet, wo er eben landen soll. Man kann sich auch eine vertikale Skala vorstellen, die von 1-10 geht und diese kann man mit dem geistigen Auge immer wieder regulieren, um eine bessere Dynamik zu erlangen.

Die Bundesliga Saison

27. November 2018 at 23:24Category:Fußball

Die Bundesliga Saison 2014/15 war eine sehr spannende Saison, was nicht zuletzt daran lag, dass es einige Überraschung während den 34 Spieltagen gab. An erster Linie sind dabei sicherlich die Dortmunder zu nennen, die die meisten Experten wohl schon auf Kurs Vizemeisterschaft gesehen haben, doch was dann in der Hinrunde passierte war schon fast historisch. Der BVB verlor eine Partie nach der anderen und fand sich zur Jahreswende auf einem direkten Abstiegsplatz wieder. Trainer Jürgen Klopp wurde natürlich direkt in Frage gestellt, allerdings konnte sich seine Truppe nach dem Jahreswechsel wieder fangen und mit einr Siegesserie den Tabellenkeller verlassen.

Zwischenzeitlich hätte man denken können, dass die Spieler sich besser mit Tennis Wetten beschäftigen würden, nach dem kurzen Zwischenspurt waren aber zumindest die Gemüter der Fans wieder beruhigt. Am Ende gelang durch einen Sieg über Bremen am letzten Spieltag auch noch die Qualifikation zur Europa League, was einer durch die Bank schlechten Saison am Ende doch noch einen versöhnlichen Abschluss verschaffte. Klopp wird den Verein dennoch verlassen, hätte sich aber noch mit einem Titel verabschieden können. Der BVB schaltete im Halbfinale des DFB-Pokals den FC Bayern aus, unterlag dann aber im Finale in Berlin dem Vizemeister VfL Wolfsburg, hier einen Blick ins Sportwetten Forum werfen.

Jemand, der vor der Saison auf die Wolfsburger hätte setzen wollen würde wohl direkt zum Sportwetten Forum gegangen und hätte sich über die aktuellen Quoten für diesen Tipp informiert. Vor allem der Kader ließ viel erwarten, doch was Bas Dost, André Schürrle und Co. dann teilweise für ein Feuerwerk zum besten gaben konnte niemand erahnen. Vor allem der Belgier Kevin de Bruyne konnte auf ganzer Linie überzeugen. Er wurde nach der Saison zurecht zum besten Spieler 2014/15 gewählt, denn er konnte unter anderem den Assist-Rekord der Liga einstellen und damit seinen Marktwert wohl auch beträchtlich steigern.

Schon seit Wochen boulen sämtliche Topklubs um den Spielmacher, der sich immer wieder zu den Angeboten äußert, bislang aber keine klaren Aussagen darüber gemacht hat, ob er bei den Niedersachsen bleiben will oder ob es ihn nach so kurzer Zeit schon wieder in die Ferne zieht. Die Bayern haben ihre Finger mit Sicherheit auch im Spiel, in erster Linie wurde aber vom Interesse von Manchester City berichtet. Die Himmelblauen scheinen in dieser Transferperiode ohnehin Großes zu planen, denn unter anderem haben sie schon für das französische Talent Paul Pogba von Juventus Turin ein Angebot von über 110 Millionen Euro vorbereitet. Der Sechser wäre damit der teuerste Spieler aller Zeiten.

Alternative für Sportler – Die E-Zigarette

15. November 2018 at 23:54Category:sport und gesundheit

Ist die E-Zigarette wirklich gesünder als normale Zigaretten?

Die E-Zigarette wird bei Rauchern in Deutschland immer beliebter. Stellt sie doch eine kostengünstige Alternative zu Zigaretten dar. Zudem sind verschiedene Geschmackssorten bei E-Zigaretten möglich und dieser kann individuell zusammengemischt werden.

Im Vergleich zur klassischen Zigarette bietet die elektrische Zigarette viele Vorteile. Doch wie sieht es eigentlich im Hinblick auf die Gesundheit aus? Sind E-Zigaretten gesünder und welche Risiken bestehen?

Hier erfahren Sie nun die unterschiedlichen gesundheitlichen Einflüsse und welche Auswirkungen diese auf den Körper haben.

Zigarette gesundheitsschädlich

Das Zigaretten sehr gefährlich für die Gesundheit sind sollte jedem bekannt sein. Zwar verschwieg die Tabakindustrie die schädliche Wirkung der Zigarette jahrzehntelang und zu Beginn der Einführung wurde sogar noch behauptet mit dem Rauch können Lungenkrankheiten geheilt werden. Doch heutzutage gibt es genügend Studien die klar aufzeigen, dass die Zigarette das Krebsrisiko steigert und im Allgemeinen sehr viele negative Einflüsse auf die Gesundheit hat.

Dennoch gibt es überzeugte Raucher, die vom Nikotin abhängig sind. Sie schaffen es nicht sich von der Sucht zu lösen und müssen zur Zigarette greifen, um die Sucht nach dem Nikotin zu befriedigen. Zahlreiche „gesunde“ Alternativen wie das Nikotinpflaster bringen nicht die gewünschte Befriedigung.

Wie sieht es allerdings mit der E-Zigarette aus und kann diese eine gesunde Alternative darstellen?

Der Inhalt der E-Zigarette

Bei der E-Zigarette wird kein Tabak verbrannt, der für einen Großteil der schädlichen Eigenschaften verantwortlich ist. Das Nikotin wird über einen Dampf aufgenommen. Der Dampf ist der gleiche, wie er auch in der Disko bei Nebelmaschinen vorzufinden ist.

Damit entfallen einige der negativen Eigenschaften des Rauchens, die vor allem auf die Giftstoffe im Tabak zurückzuführen sind. Auf der anderen Seite wird immer noch die Sucht nach dem Nikotin befriedigt, sodass der Raucher komplett von Tabakzigaretten auf die E-Zigarette umsteigen kann, ohne Entzugserscheinungen zu erleben.

Die gesundheitlichen Auswirkungen der E-Zigarette

Eine finale Aussage darüber zu treffen, wie schädlich E-Zigaretten sind ist kaum zu treffen. Durch die Neuheit der Geräte gibt es noch keine Langzeitstudien und viele Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Dennoch kommen fast alle Studien zu dem Ergebnis, dass auch bei der E-Zigarette zahlreiche Giftstoffe vorhanden sind. So werden durch den Rauch zum Beispiel Formaldehyd, Nitrosamine und Diethylenglykol aufgenommen.

Beim Tabakrauch sind es allerdings über 4000 verschiedene Giftstoffe die nachgewiesen werden konnten. Zwar ist die genaue Zahl der Schadstoffe bei E-Zigaretten nicht bekannt und variiert stark je nach Aroma, dennoch kommen die Studien zu dem Ergebnis, dass die E-Zigarette weniger schädlich ist als die Tabakzigarette.

Für den Konsumenten bedeutet dies allerdings nicht, dass die E-Zigarette harmlos ist. Denn durch die Schadstoffe wird der Körper dennoch geschädigt. Der Dampf reizt zudem die Atemwege und ob er krebserregend ist muss erst noch in Langzeitstudien nachgewiesen werden.

Im Vergleich zu Tabakzigarreten zeigt sich allerdings, dass der Dampf wesentlich harmloser ist als der Zigarettenqualm. Für Passivraucher ist der Dampf weit weniger gefährlich. Enthält der Tabakqualm doch Feststoffe, die bei dem Dampf nicht entstehen.

Insgesamt ist die elektrische Zigarette gesünder als die Tabakzigarette, dennoch fehlen einige Langzeitstudien um die wirklichen Auswirkungen des Dampfes aufzeigen zu können. Am Gesündesten ist es also weiterhin auf jegliche Art des Rauchens zu verzichten.

 Nach oben

Mit Appetitzüglern zur Traumfigur?

9. November 2018 at 20:47Category:Sport und Körper

In Zeiten in denen Fitness und gesunde Ernährung und der damit verbundene Weg zum Traumkörper so präsent sind, wie noch nie, da ist die Frage nach erlaubten Hilfsmitteln nicht weit. Unter diese Hilfsmittel fallen auch die sogenannten Appetitzügler, doch helfen sie wirklich, dass der Weg zur Traumfigur leichter wird?

Essen auf einem Teller

Was ist das denn?
Man findet die Pillen frei verkäuflich in jedem Drogeriemarkt, gleich neben den Brausetabletten und den Halsbonbons. Die Möglichkeit sie so leicht zu erwerben, erweckt den Anschein es würde sich dabei um ein harmloses Präparat handeln, welches lediglich dabei hilft den Hunger einzudämmen. Doch die Wahrheit ist, dass es sich hierbei um ein Medikament handelt, welches das Hungerzentrum lahmlegt.

Grundsätzlich sollte man zwischen frei verkäuflichen und verschreibungspflichtigen Tabletten unterscheiden.
Die verschreibungspflichtigen Appetitzügler werden in aller Regel nur sehr stark übergewichtigen Patienten verschrieben, um den Einstieg ins Abnehmen zu erleichtern.
Generell gilt die Appetit hemmenden Pillen wirken nur so lange, wie sie eingenommen werden, denn sie mindern nicht nur das Hungergefühl, sondern erhöhen auch gleichzeitig den Grundumsatz. Dies wiederum bedeutet, wenn man weniger isst, aber mehr verbraucht, dann steigt das Kaloriendefizit und das Gewicht sinkt. Setzt man die Pillen ab, so verschwindet der Effekt sofort. Dies führt in aller Regel dann dazu, dass das verlorene Gewicht schnell wieder kommt, da die Person keine langfristig erfolgreiche Strategie entwickelt hat, dauerhaft Gewicht zu verlieren und das geringere Gewicht zu halten.
Die im Handel frei verkäuflichen Tabletten arbeiten neben Stoffen, die die Fettverarbeitung verhindern, häufig mit einem Placeboeffekt, sprich der Mensch, der die Tabletten einnimmt, glaubt an die Wirkung der Tablette und hat deswegen weniger Hunger, ohne dass die Tablette tatsächlich zu irgendeiner Wirkung führt.

Was ist drin?
In den Tabletten befinden sich häufig Hunger hemmende Stoffe wie Mate oder Guarana, diese wirken allerdings nur sehr leicht. Viel mehr wird der Hunger durch die Wasser bindenden Inhaltsstoffe gehemmt. Stoffe wie Pektin oder Zellulose binden das im Körper vorhandene Wasser und erzeugen so ein Sättigungsgefühl.
Ebenfalls häufig zu finden sind Fett bindende Stoffe, wie Orlistat, diese blockieren die Fettverarbeitung im Darm und führen dazu, dass die unverarbeiteten Fette wieder ausgeschieden werden. Die dadurch hervorgerufene gesteigerte Darmtätigkeit wiederum führt ebenfalls zu einem Sättigungsgefühl.

Gibt es Nebenwirkungen?
Wie bei jedem Medikament kann es auch hier zu Nebenwirkungen kommen. Durch appetithemmende Tabletten hervorgerufene Nebenwirkungen sind Unteranderem: Herzrhythmusstörungen, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Impotenz und eine Veränderung der Psyche. Zudem sollte beachtet werden, dass es bei einer dauerhaften Einnahme zu einer Abhängigkeit kommen kann.

Gibt es natürliche Alternativen?
Wer keine Lust auf die oben beschriebenen Nebenwirkungen hat, der kann mithilfe folgender Lebensmittel ebenfalls seinen Appetit hemmen: Pfefferminze, scharfe Gerichte, Ingwer und Bitterstoffe. Zudem lassen Haferflocken, Chiasamen und Co. durch die in ihnen enthaltenen Ballaststoffe, dass im Körper befindliche Wasser aufquellen, und erzeugen so ein Sättigungsgefühl.

Fazit
Pillen, die den Hunger zügeln, sind eine schnelle Alternative, vor allem für stark übergewichtige Patienten. Aufgrund ihrer Wirkungsart und den möglichen Nebenwirkungen, sind sie allerdings nicht für den dauerhaften Gebrauch geeignet. Zudem ist ein Jo-Jo Effekt nach dem Absetzen sehr wahrscheinlich.